„Endlich mal wieder eine Romfahrt!!“

Die Lateiner des Gymasium Dornstetten auf den Spuren der Römer

(Bild:privat) Auf dem Wég nach Ostia Antica.Gruppenbild am Meer bei Rom. Rechts Lehrerin Maria Litherland, daneben Heribert Glatt
Bild vergrößern
(Bild:privat) Auf dem Wég nach Ostia Antica.Gruppenbild am Meer bei Rom. Rechts Lehrerin Maria Litherland, daneben Heribert Glatt

Die Freude war riesig, als Mitte März vom Kultusministerium Schulfahrten ins Ausland zugelassen wurden. Denn aufgrund von Corona waren diese die letzten 2 Jahre nicht möglich gewesen.
Kurzfristig organisierte Latein-Lehrer Heribert Glatt vom Gymnasium Dornstetten eine Romfahrt für die Lateiner der Klassenstufe 9, welche vom 29.Mai bis 3.Juni stattfand.

Diese Romfahrt war schon seit 2009 jedes Jahr durchgeführt worden, um die Welt der Römer für Lateinschüler erlebbar zu machen. In diesem Jahr leistete Kollegin Maria Litherland tatkräftige Unterstützung.

          Theater von Ostia
               Theater von Ostia (Bild:privat)

Und diese konnten die Schüler/-innen an vielen Stellen erleben: Palatin, Kolosseum, Forum Romanum, Circus Maximus und die altrömische Hafenstadt Ostia Antica waren selbstverständlich im Besuchsprogramm; aber auch kirchliche Stätten wie die Hauptkirchen S.Paul vor den Mauern, Petersdom und der Petersplatz, die Vatikanischen Museen, die Engelsburg, das Pantheon und andere Plätze in Rom lernten die Schüler und Schülerinnen kennen.
Wer allerdings dachte, dass Rom kurz nach Corona nicht so überfüllt sein werde wie vor Corona, wurde bald eines besseren belehrt.

Natürlich durfte die Freizeit auch nicht zu kurz kommen:
Innerhalb des Camping-Areals Camping Village Fabulous, in dem die Gruppe in Mobile Homes gastierte, boten sich einige Möglichkeiten, sich von den Strapazen der Rom-Touren zu erholen, wie z.B. Schwimmbad, Fußball- und Beachvolleyballfeld.

                                                                           Kartenspiel im Camping-Areal
                                                                          Kartenspielen im Camping-Areal (Bild:privat)


Aber auch die Möglichkeit des Badens im Meer und des „Shoppens“ in der Altstadt von Rom wurden genutzt.

Zu hoffen ist nun, dass diese schönen Erlebnisse sich positiv auf die Motivation der Schüler in und außerhalb des Latein-Unterrichts auswirken werden; dann fühlen sich die begleitenden Lehrer Frau Litherland und Herr Glatt für die Mühen der Reise-Organisation und –Begleitung ausreichend belohnt.