Rückblick: 1. "Dornstetter Treff" am 10. Juni

Der Dornstetter Treff ist das erste Projekt im Rahmen der Entwicklungsoffensive, das eigenverantwortlich von einem Bürger-Team geplant und umgesetzt wurde. Am 10. Juni feierte der Dornstetter Treff seine Premiere – und diese war ein voller Erfolg.

Dornstetter Treff

Das zeigte sich nicht nur an den erfreuten Gesichtern des Projektteams, sondern auch beim Blick auf den Marktplatz mit vielen gut gelaunten Besuchern. Auch Bürgermeister Bernhard Haas sparte nicht an Dankensworten, als er dem Projektteam zu seiner Leistung gratulierte.
Ein knappes Jahr lang hatte das Team um Annette Söllner, Susanne Rinck, Petra Kopp, Erna Märgner, Andreas Ammer, Frank Zwick sowie den beiden Teamleitern Ilona Costantino und Ronny Rinck gemeinsam an der Entwicklung des Konzepts gearbeitet. Die Aufgabe war, eine Veranstaltung von Bürgern für Bürger zu entwickeln, die zum einen dem besseren gegenseitigen Kennenlernen – auch von Neubürgern – dienen und zum anderen die Arbeit der Stadtverwaltung vorstellen und erläutern sollte. Bei einer Bürgerinformation gemäß Kommunalrecht informierte Bürgermeister Bernhard Haas über aktuelle Projekte der Stadtverwaltung. Im Bürgersaal und auf dem Marktplatz präsentierten sich die Vereine, eine Spielstraße bot Spaß für die Kinder und auf dem Marktplatz fand ein gemütlicher Hock beim gemeinsamen Essen und Grillen statt.

"Eine tolle Veranstaltung"
Wie ist das Fazit der Beteiligten? „Eine tolle Veranstaltung“, lobten viele der Besucher. „Das Team hat herausragende Arbeit geleistet“, betonte Bürgermeister Bernhard Haas. Und was sagt das Team selbst? „Wir hatten alle Freude daran“, erklärte Teamleiter Ronny Rinck. „Die Zusammenarbeit hat super funktioniert. Es war vor allem spannend zu sehen, dass es viele unterschiedliche Meinungen bei der Arbeit in einem Team geben kann und es trotzdem harmoniert. Wir haben immer zu einer Einigung gefunden und es war nie jemand beleidigt, weil seine Meinung nicht zur Durchsetzung kam.“ Auch die Koordinatorin der Entwicklungsoffensive, Tina Eberhardt von Aprinum Kommunikation, war beeindruckt von der Arbeit des Teams: „Sie haben gewiesen, dass es von großem Mehrwert für eine Stadt ist, wenn sie ihren Bürgern Vertrauen und Verantwortung überträgt.“ Teamleiter Ronny Rinck sieht das ähnlich: „Stadtentwicklung lebt vom Mitmachen und Vertrauen ist ein wichtiger Aspekt. Wenn man den Bürgern Freiraum lässt, dann geht auch was.“ Einen ausdrücklichen Dank richtet das Projektteam außerdem an die Vereine, die den Dornstetter Treff mit vielen Infoständen und Angeboten umrahmt hatten: „Durch diese Unterstützung konnte die Veranstaltung in dieser Form erst möglich werden“.

Essen, grillen - und miteinander plaudern
Manches am Dornstetter Treff braucht vielleicht noch etwas Gewöhnung. Zum Beispiel das Bewirtungskonzept, bei dem jeder Speisen und Getränke selbst mitbringt und gemeinsam mit anderen wie bei einem Picknick zusammensitzt, hatte nicht jeder aufgenommen. Der Freude tat das keinen Abbruch: Die zahlreichen Salat- und Kuchenspenden der Teilnehmer ließen niemanden hungrig und die umliegenden Gaststäten boten reichlich Getränke zur Mitnahme an. Und die Rechnung hinter der Planung ging auf: Das Projektteam wollte, dass auf diesem Weg die Bürger beim Essen und Grillen miteinander ins Gespräch kommen. „Und genau das ist passiert“, sagt Ronny Rinck.

Nächste Auflage in 2020
In zwei Jahren soll der nächste Dornstetter Treff stattfinden und auch die Teilorte in den Veranstaltungsrhythmus eingebunden werden. Weitere Mitstreiter für das Projektteam sind schon jetzt ausdrücklich willkommen. Interessenten können sich jederzeit bei der Stadtverwaltung unter Telefon 07443/9620-49 sowie per E-Mai an entwicklung@dornstetten.de oder an dornstetter-treff@dornstetten.de melden.

Diese Webseite verwendet Cookies und Tracking Tools. Wenn Sie diese Webseite benutzen, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.

clear