Einsätze der Feuerwehr Dornstetten im November und Dezember 2017

Im November und Dezember 2017 wurde die Feuerwehr Dornstetten zu je drei Einsätzen alarmiert. Am Sonntag, 12. November 2017 wurde die Abteilung Dornstetten zu einem Wasserschaden gerufen. Es handelte sich um einen technischen Defekt an einer Kücheninstallation. Hier waren geringe Mengen Frischwasser ausgelaufen. Die Feuerwehr konnte mit einem Provisorium aushelfen, bis eine Fachfirma am darauffolgenden Tag tätig wurde.

Am 23. November 2017 wurde der Leitstelle Freudenstadt ein Dachstuhlbrand im Stadtteil Hallwangen gemeldet. Aufgrund des Meldebildes wurde für die Feuerwehr Dornstetten Gemeindealarm ausgelöst und zusätzlich ein weiterer Löschzug von auswärts hinzualarmiert. Vor Ort stellte sich dann aber schnell heraus, dass lediglich die Dachverschalung auf ca. vier Quadratmeter angebrannt war. Verursacht wurde dies durch ein defektes Arbeitsgerät, wobei der Handwerker durch den Einsatz eines Feuerlöschers Schlimmeres verhinderte. Die betroffene Dachfläche wurde nach dem Eintreffen der Feuerwehr sicherheitshalber mit einem Kleinlöschgerät abgelöscht. Von der Feuerwehr Dornstetten waren drei Löschfahrzeuge aus beiden Abteilungen, die Drehleiter und der Kommandowagen sowie insgesamt 25 Einsatzkräfte vor Ort, weitere 7 Einsatzkräfte auf Bereitschaft. Die Löschfahrzeuge aus Pfalzgrafenweiler und die zweite Drehleiter aus Freudenstadt konnten die Alarmfahrt abbrechen.

Bereits einen Tag später wurden beide Abteilungen der Feuerwehr Dornstetten über eine Brandmeldeanlage zu einem Lagerbetrieb im Stadtteil Dornstetten alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass die Anlage versehentlich ausgelöst hatte. Die Feuerwehr Dornstetten war hier wieder mit fünf Fahrzeugen und 23 Einsatzkräften vor Ort. Weitere 6 waren in Bereitschaft in beiden Feuerwehrhäusern.

 

Im Dezember wurde die Feuerwehr Dornstetten zunächst am 10. Dezember 2017 über eine Brandmeldeanlage zu einer Firma ins Gewerbegebiet „Alte Poststraße“ alarmiert. Vor Ort wurden allerdings kein Rauch und kein Feuer festgestellt.

Am 18. Dezember 2017 wurde der Leitstelle Freudenstadt ein Umwelteinsatz auf der B 28 Höhe Eisenbahnviadukt/Schützenhaus gemeldet. Ein Speditions-LKW hatte sich seinen Dieseltank aufgerissen. Etwa 1 Liter in der Minute floss zunächst auf die Bundesstraße und weiter in das Erdreich. Daraufhin alarmierte die Leitstelle beide Abteilungen der Feuerwehr Dornstetten. Die Abteilung Aach rückte mit dem LF 8/6 und dem Ölschadensanhänger sowie dem MTW aus. Die Abteilung Dornstetten war mit einem HLF und dem KdoW im Einsatz.  Zunächst wurde mit einem flachen Auffangbehälter der auslaufende Kraftstoff aufgefangen. Anschließend wurde der bereits ausgelaufene Kraftstoff mit Ölbindemittel aufgenommen.  Parallel wurde das Abpumpen des Tankinhalts vorbereitet. Hierbei kam eine Umfüllpumpe des Ölschadensanhängers zum Einsatz. Der noch nicht ausgetretene Kraftstoff wurde in ein Fass umgefüllt. Danach wurde der LKW abgeschleppt. Die letzten Ölreste unter dem Fahrzeug wurden noch mit Ölbinder aufgenommen, bevor der Bauhof Dornstetten die Fässer mit Diesel bzw. mit Ölbinder abholen konnte. Im Einsatz waren insgesamt 20 Feuerwehrleute aus Aach und Dornstetten unter der Leitung des Zugführers Oliver Zwecker.

Der letzte Einsatz im Jahr 2017 war wiederum ein Brandmeldealarm bei einem Industriebetrieb. Hier hatte Wasserdampf die BMA versehentlich ausgelöst, so dass die Feuerwehr schnell wieder einrücken konnte.

 

Insgesamt  verzeichnete die Feuerwehr Dornstetten mit den beiden Abteilungen Dornstetten und Aach im Jahr 2017 insgesamt 67 Einsätze, davon 3 Überlandhilfen außerhalb des Stadtgebietes. Im Vergleich zum Vorjahr (47) nahm die Einsatzzahl somit deutlich zu.

Diese Webseite verwendet Cookies und Tracking Tools. Wenn Sie diese Webseite benutzen, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.

clear